Kassiber leer
Autoren Glossen Lyrik

Kamila Shamsie: Verbrannte Verse Kamila Shamsie
Verbrannte Verse.
Aus dem Englischen von Anette Grube.
Bloomsbury Berlin 2005, 427 Seiten
ISBN 3-8270-0593-0

Aasmaanie Inqalab (himm­li­sche oder blaue Revolution) ist eine mo­der­ne junge Frau in Pa­kistan. Vor 12 Jah­ren ist ihre Mut­ter ver­schwun­den, die nach dem Tod ih­res Ge­lieb­ten, eines bekannten Dich­ters, in De­pres­sionen ver­sun­ken war. Seither leidet Aasmaanie, die sich auch schon vor­her von ihrer Mutter häufig verlassen gefühlt hat. Die Mutter (Sa­mi­na Akram) war Feministin und aktive Op­po­si­tionelle, die stän­dig unterwegs war, um an Ver­samm­lungen und Demons­tra­tio­nen teil­zu­neh­men.

Aasmaanie tritt eine neue Stel­le bei einem Fern­seh­sen­der an und trifft dort auf Mir Adnan Akbar Khan (genannt Ed), Sohn der populären Schau­spie­le­rin She­naz Saeed. Zwi­schen bei­den ent­wickelt sich ein am­bi­va­len­tes Verhält­nis zwi­schen Zu­nei­gung und Ab­stoßung. Eds Be­zie­hung zu sei­ner Mut­ter ist eben­falls gestört wegen ihrer Ab­we­sen­heit während der Dreh­ar­bei­ten.

Shenaz Saeed erhält eine ver­schlüsselte Botschaft in ei­nem Code, der nur von Samina und dem Dichter (der sich Nazim nann­te nach Nazim Hikmet, dem türkischen Dich­ter, der lange in­haf­tiert war und des­sen Texte in der Türkei nicht pub­liziert wer­den durften) ver­wendet worden war. Aas­maanie kennt den Code und kann die Nachricht ent­schlüs­seln. Sie scheint von ih­rer ver­schwun­de­nen Mutter zu sein. Nach und nach treffen wei­te­re ver­schlüs­selte Botschaften ein, die bei Aasmaanie zu­neh­mend den Ein­druck erwecken, dass der Dichter, der 16 Jah­re lang inhaftiert gewesen ist, noch lebt. Sie macht sich – ent­ge­gen al­ler War­nun­gen – auf die Su­che nach ihm und ih­rer Mut­ter.

In Gesprächen mit Shenaz Saeed stellt sich heraus, dass sie und Aasmaanies Mutter beste Freundinnen gewesen sind, She­naz Samina sogar geliebt hat und nach deren Ver­schwin­den entsprechend ge­lit­ten hat. Am Ende wird klar, dass Ed der Verfasser der Bot­schaf­ten ist, der seine Mut­ter trösten woll­te, schließ­lich aber bemerken musste, dass sich die Sa­che verselbständigt hat. Durch die Gespräche Aas­maa­nis mit She­naz Saeed und Ed wird ihr klar, was sie jahrelang ver­drängt hat: Der Dich­ter wur­de im Gefängnis brutal er­mor­det und als Fol­ge da­von hat sich ih­re Mut­ter er­tränkt.

Thematisiert wird in diesem Roman die Fragilität von Iden­tität im Verhältnis zu Er­in­ne­rung und Verlusten. Die ge­sell­schaft­li­chen Verhältnisse in Pakistan während der Zeit, in der sich die Er­eig­nis­se ab­spie­len, beein­flussen die Bio­gra­phien der Pro­ta­go­nis­ten nach­drück­lich und zerreiben sie im Konflikt zwi­schen einer ra­di­ka­len Islam­in­ter­pre­ta­tion, die zu­neh­mend an Stär­ke ge­winnt, gegenüber einer eher frei­sinnigen Le­bens­wei­se, der sich Aasmaanie und ihr Umfeld zugehörig fühlen. Das sind teil­weise sehr reflektierte Passa­gen, nicht selten grenzt der Text aber auch ans Kit­schige, wie es sich ja auch – mei­ner Meinung nach – schon in der Ge­stal­tung des Schutz­um­schlags an­deu­tet.

Kamila Shamsie wurde in Pa­kis­tan geboren, lebt aber seit 2007 in England. 2019 sollte sie den Nelly-Sachs-Preis ver­lie­hen bekommen, nach Pro­tes­ten we­gen ihrer Unter­stützung der BDS-Kam­pagne (Boycott, Di­vest­ment and Sanctions) re­vi­dier­te die Jury ihre Ent­scheidung, was wie­de­rum zu Pro­tes­ten von Künst­lern und In­tel­lek­tuel­len führ­te.

----------------------------

10. April 2021

Gelesen : Weiteres : Impressum