Kassiberleer leer
Autoren Glossen Lyrik

Jon Krakauer: Mord im Auftrag Gottes Jon Krakauer
Mord im Auftrag Gottes
Eine Reportage über religiösen Fundamentalismus
Piper Verlag, 447 Seiten
ISBN 3-492-04571-5

Ausgehend vom Mord an einer jungen Frau und ihrer kleinen Tochter, beiden waren auf bru­tale Weise die Kehlen durch­geschnitten worden, un­ter­sucht Krakauer das Ver­hältnis der Täter zu den Opfern und ihrem Umfeld. Als Täter stellten sich zwei Brüder des Ehemanns heraus, alle Betei­ligten waren in der Tradition fun­da­men­ta­listi­scher Mor­mo­nen auf­ge­wach­sen. Krakauer geht zurück bis zur Gründung der neuen Religion im frühen 19. Jahrhundert und beschreibt ihren Gründer Joseph Smith sowie die weitere Entwicklung von einer bizarren Sekte zu einer der einflussreichsten Religions­ge­mein­schaften in den heutigen USA. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Polygamie, die als göttliche Offenbarung von Smith und seinem inneren Kreis gelebt und propagiert wurde, sowie den Konflikten mit der "ungläubigen" Umwelt und den weltlichen Mächten, die sich daraus ergaben.

Im späten 19. Jahrhundert wurde die Polygamie von der Führungsgruppe der Religions­ge­meinschaft widerrufen, was zu zahllosen Abspaltungen fun­da­mentalistischer Gruppen führ­te, die zum Teil bis in die Gegenwart existieren. Die bei­den Täter fühlten sich diesem funda­mentalistischen Mor­mo­nen­tum zugehörig, das sich immer wieder auf die strikte Befolgung göttlicher Offen­barungen beruft. Eine solche Offenbarung wurde Ron Lafferty zuteil, in der ihm Gott den Befehl gab, seine Schwägerin, ihre kleine Tochter und zwei weitere Personen zu töten. Die Tat ausgeführt wurde von Dan, einem jüngeren Bruder, der auch noch Jahr­zehnte nach der Tat davon überzeugt ist, das Richtige getan zu haben.

Krakauer thematisiert die Irrationalität religiöser Über­zeu­gungen und zitiert aus psy­chia­trischen Gutachten, die sich mit dem Fall befassten, um die Zurechnungsfähigkeit der An­ge­klag­ten fest­zu­stellen. Ein er­schreckender Einblick in die Abgründe des religiösen Fana­tismus.

3. November 2021

Religion

Gelesen : Weiteres : Impressum