Kassiber leer
Autoren Glossen Lyrik

Verena Lenzen: Cesare Pavese Verena Lenzen
Cesare Pavese. Tödlichkeit in Dasein und Dichtung.
Piper Verlag 1989, 206 Sei­ten
ISBN 3-492-03186-2

Verena Lenzens Studie über Pa­ve­se geht auf ihre Dis­ser­ta­tion zu­rück, in der sie sich 2 Jah­re zu­vor schon mit dem Pro­blem der Selbst­tö­tung und Cesare Pavese befasst hatte. Für Len­zen ist Pa­ve­ses Le­ben und Werk eng ver­zahnt in der Wi­der­sprüch­lich­keit ge­gen­sätz­li­cher Po­le. Le­ben, den­ken und schrei­ben in höchs­ter In­ten­si­tät und bis zur Er­schöp­fung, die im­mer wie­der­keh­ren­de Be­schäf­ti­gung mit dem The­ma Sui­zid, die ihn – pa­ra­doxer­wei­se? – da­von ab­hielt, das Ende durch ei­ge­ne Hand auch tat­säch­lich her­bei­zu­füh­ren.

Prägend für Paveses Leben und Schreiben ist seine Her­kunft aus der Langhe, einer pie­mon­tesischen Land­schaft, der er abwechselnd entfloh, um sie später umso sehn­süchtiger wieder zu suchen. Dort liegen auch die mythologischen Mo­ti­ve seiner Literatur, seine apo­dik­ti­sche Psychologie, dass man nicht wird, was man ist, sondern dass man es immer schon gewesen ist.

Auf dem Höhepunkt seiner Anerkennung, der Ver­lei­hung des Premio Strega, sein Ent­schluss: "Jetzt schrei­be ich nicht mehr. Mit dem­sel­ben Ei­gen­sinn, mit dem­sel­ben stoi­schen Wil­len der Langhe trete ich meine Rei­se ins Reich der Toten an." (aus einem Brief an einen Freund am Vortag seines Todes)

In der Nacht vom 26. zum 27. Au­gust 1950 be­en­det er sein Le­ben mit ei­ner Über­do­sis Schlaf­ta­blet­ten.

25. April 2020

Biographisches

Über Literatur

Gelesen : Weiteres : Impressum