Kassiber leer
Autoren Glossen Lyrik

Quim Monzo: 100 Geschichten Quim Monzó
Hundert Geschichten
Aus dem Katalanischen von Monika Lübcke
Frankfurter Verlagsanstalt 2007, 787 Seiten
ISBN 978-3-627-00146-9

Exakt 100 Geschich­ten auf 787 Sei­ten, das sind knapp 8 Seiten pro Geschichte. Die meisten die­ser Geschichten sind sogar noch kürzer, um­fas­sen 2, 4 oder 5 Seiten. Es sind Studien in Verblüffung und dem We­cken von Erwartungen, die nicht erfüllt werden. Der Pro­phet, der ver­gessen hat, was er pro­phe­zeien soll; das Ehepaar, das sich verspricht, immer die Wahr­heit zu sagen und sich des­halb schon einen Tag spä­ter wieder trennt; ein Mann, der beim Verlassen seiner Diele sie immer wieder aufs neue betritt und verzweifelt darüber sinnt, wie er diesem Teufelskreis entrinnen kann; der Junge, der im Streit von seinem Freund als Hurensohn bezeichnet wird und dem Wahr­heits­gehalt die­ser Aus­sa­ge so konsequent folgt, dass darüber die Familie aus­ein­an­der bricht; der Zöllner, der nach Beendigung seiner Aus­bil­dung den ersten Pas­sa­gier zu kontrollieren hat, der geradezu klischeehaft alle Kri­te­rien erfüllt, die den Verdacht auf Schmuggelware auf ihn zie­hen, und der über seine Grübeleien, wie er das in­ter­pre­tie­ren soll, völlig außerstande gerät, sich konkret zu ver­hal­ten; der Mann, der bei einem Bekannten ein Gemälde an der Wand hängen sieht, das den Bekannten darstellt und der daraufhin, um sich von allen an­de­ren ab­zu­gren­zen, be­schließt, eine Büste von sich anfertigen zu lassen, die nach ihrer Fertigstellung vollendet wird, indem er selbst operativ dem Aus­se­hen der Büste an­ge­passt wird. Usw. usf.

Die Strukturen dieser Ge­schich­ten glei­chen häu­fig geo­me­tri­schen Fi­gu­ren: Krei­sen, El­lip­sen, Para­beln. Über­ra­schen­de Brüche in den Hand­lungs­strän­gen kontras­tieren mit radikal kon­se­quen­tem Han­deln und Denken bis in den Ab­grund, in dem die Ge­schich­ten nicht selten enden. Sie sind bizarr, makaber, phantastisch, absurd bis zum Exzess. Traum und Alptraum sind eins ge­wor­den in diesen Hyper­rea­li­tä­ten, Li­te­ra­tur auf Acid.

Das Werk des viel­sei­tigen kata­la­ni­schen Autors [1] ist mehr­fach mit Litera­tur­preisen aus­ge­zeich­net wor­den. Hundert Ge­schich­ten enthält alle bis da­hin er­schie­ne­nen Er­zäh­lun­gen.

----------------------------

1. Quim Monzó, *1952, lebt in Bar­ce­lo­na und schreibt auf Kata­la­nisch.

----------------------------

31. August 2020

Gelesen : Weiteres : Impressum